Tradition
verpflichtet

Wir lieben und leben Fahrzeuge.

Seit neun Generationen hat unsere Familie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Wir kümmern uns tagtäglich mit Herz und Know-How um Ihr Automobil, Ihren Bus, Transporter und LKW.

Wie sich unser Unternehmen entwickelt hat?

Mit Stolz können wir sagen: wir sind der älteste Handwerksbetrieb in Dresden Weixdorf. Den Grundstein legte bereits Johann Christian Thalheim 1784. Er machte sich mit einer Stellmacherei selbstständig. Zu dieser Zeit bestanden die Aufgaben des Stellmachers darin, verschiedene Geräte und Wagen, zum Beispiel Kutschen, für Bauern herzustellen. Dieses Handwerk führte sein Sohn – Johann Gottlieb Thalheim – fort, der als Rad- und Stellmacher sowie Gärtner tätig war. Ebenfalls in die Fußstapfen trat dessen Sohn Karl Friedrich. Mit Karl Friedrich jun. wurde 1861 bereits die 4. Generation von Thalheims Rad- und Stellmachern geboren.

     

Bild 1: Moritzburger Str. 8, ca. 1916, von links: Marta Thalheim geb. 1896, Marie Thalheim geb. 1869 und Hermann Thalheim geb. 1869
Bild 2: Der Bau von Kutschen war Teil des Stellmacherhandwerks.

Die fünfte Generation – Paul, geb. 1892 – ging im Familienbetrieb in die Lehre und übernahm das Gewerk. Er läutete eine bedeutende Wende ein. Er errichtete nicht nur 1927 eine Stellmacherwerkstatt, sondern baute einen Karosseriebetrieb auf.

Tagebuchauszug:
„Mit Voraussicht beantrage ich mir die Genehmigung Karosserien in meiner Werkstatt zu bauen und umzubauen. Am 21.04.1930 wurde ich in die Handwerkerrolle als Karosseriebetrieb eingetragen.“

Er war 1937 Mitbegründer der Freiwilligen Feuerwehr Weixdorf und übergab 1963 die erste durch Thalheim neu aufgebaute Feuerwehr.

     

Bild 1: Die neu aufgebaute Feuerwehr in der Nachkriegszeit.
Bild 2: Belegschaft der Firma 1929: Rudi Thalheim, Fritz Roitsch, Alfred Kluge (Vater v. Günter Kluge), Paul Thalheim ,  ?  , Erich Nagel

Ab dem Jahr 1947 arbeitete Rudi – die sechste Generation – ebenfalls im Familienbetrieb, nachdem er erst den Beruf des Karosseriebauers erlernte und später aus Kriegsgefangenschaft flüchten konnte. Ein Jahr später wurde der Betrieb um drei Gesellen erweitert. In dieser schweren Zeit setzten sich mehrere Generationen der Familie für das Gemeindewohl ein: es wurden ein Krankenwagen und eine Feuerwehr gebaut sowie viele Fahrzeuge auf Vordermann gebracht.

1944 wurde mit Hermann Thalheim die siebte Generation geboren. Herrmann arbeitete über 20 Jahre als Karosseriebauer und Lackierer im väterlichen Betrieb, bevor er sich 1986 selbstständig machte. Ein Highlight dieser zwei Jahrzehnte war der Bau von ca. 70 Rennwagenkarosserien für die Firma Heinz Melkus.
Frank Thalheim – die achte Generation – wurde 1967 geboren, kurz bevor der Betrieb sich als „Trabant Vertragswerkstatt für Karosserie und Lack“ bezeichnen durfte.
Keine zehn Jahre später gründete Hermann auf seinem eigenen Grundstück einen Lackiererbetrieb, der eine Fußbodenabsaugung und Wärmeluftzufuhr vorzuweisen hatte – Bestandteile einer Art Lackierkabine, wie wir sie heute kennen.

1992 wird die neunte Generation der Thalheims geboren: Luisa, Tochter von Frank.

     

Bild 1: Paul und Rudi Thalheim am 01. März 1955 bei der Reparatur eines Opel P4 – gemeinsam mit Horst Krause.
Bild 2: Ein Rennwagen der Formel 3, gebaut von der Fa. Thalheim. Der Fahrer ist Frieder Rädlein. Von diesem Rennwagentyp wurden ca. 70 Stück für den Rennstall Heinz Melkus erbaut.

Mit Beginn der einsetzenden Digitalisierung verändert sich auch der Betrieb: nachdem 1996 der Umzug in das Gewerbegebiet am Promigberg (aktueller Sitz) erfolgte, gründeten Hermann und Sohn Frank 2004 eine GmbH und legen damit den Grundstein des heutigen Unternehmens. Frank, Karosseriebauer und Meister im Maler-/Lackierhandwerk übernimmt 2010 die Leitung des Betriebs. Tochter Luisa, Betriebswirtin, ist ebenfalls im Familienbetrieb tätig. Sie wird später einmal als erste Frau der Thalheims diesen leiten.
Als „Thalheim GmbH Karosserie- & Lackwerkstatt“ werden heute sämtliche Fahrzeuge bedient. Dank Großraumkabine können neben PKW und Transportern auch Busse und LKW lackiert und repariert werden. Mit hochmodernen Vermessungssystemen, wie der elektronischen Karosserievermessung TOUCH (von Spanesi) sowie der 3D Achsenvermessung mit API, ist die korrekte Neuausrichtung von Fahrzeugen sichergestellt.
In jedem Prozess geben wir mit Leidenschaft und Know-How alles für höchste Qualität und Ihre Zufriedenheit.

     

Bild 1: Die Belegschaft vor dem neu errichteten Betriebsgebäude am Promigberg. (v. l.: Hermann, seine Frau Christine, Sohn Frank und Belegschaft)
Bild 2: 2020 – Frank Thalheim, Geschäftsführer, und Tochter Luisa, die den Betrieb als erste Geschäftsführerin übernehmen wird.

AUF EINEN BLICK

1784: Gründung Stellmacher-Handwerksbetrieb durch Johann Christian Thalheim 
21.04.1930: Eingetragener Karosseriebetrieb
1948: Betriebserweiterung – 3 Gesellen werden beschäftigt
1960-1966: Bau von ca. 70 Rennwagenkarosserien für die Firma Heinz Melkus
1970: Der Betrieb wird “Trabant Vertragswerkstatt für Karosserie und Lack”
1996: Umzug ins Gewerbegebiet am Promigberg
2004: Hermann und Sohn Frank gründen eine GmbH (Grundstein für das heutige Unternehmen)


Wir sind Experten seit 1784.

Bildnachweise: Alle historischen Bilder stammen von Familie Thalheim, tw repro Ingo Fritzsche. Die aktuellen Bilder von außen sowie von der Großraum-Kabine & Fahrzeugvermessung: Tobias Ritz.

Termin vereinbaren

MO – FR // 07:00 – 18:00

0351 8805324